2014 USA

Nelson Chenault

Künstler 2014:

Setlist USA 2014

Künstler Titel
   
Il Novecento Also sprach Zarathustra (Strauss)
Il Novecento Ungarischer Tanz Nr. 5 (Brahms)
Natalie Choquette Habanera aus `Carmen´
Il Novecento Leichte Kavallerie (von Suppé)
The Pointer Sisters Medley: Happiness / Slowhand / Jump
The Pointer Sisters Fire
The Pointer Sisters I´m so exited
Fine Fleur Rolling in the deep / Agnus
Il Novecento An der schönen blauen Donau (Strauss)
John Miles Music
John Miles & Natalie Choquette Caruso
Il Novecento 5. Sinfonie 1. Satz (Beethoven)
Kenny Loggins Conviction of the heart
Kenny Loggins Celebrate me home
Kenny Loggins & Michael McDonald This is it
Kenny Loggins Danger Zone / Footloose
   
Pause  
   
Il Novecento Die diebische Elster (Rossini)
Nile Rodgers & Chic I want your love / Get lucky
Nile Rodgers & Chic Le freak
Nile Rodgers & Chic Good times
Il Novecento The Typewriter
Natalie Choquette Nessun Dorma aus `Turandot´
John Miles Bohemian Rhapsody
John Miles & Michael McDonald Yah mo be there
Il Novecento & Fine Fleur Carmina Burana (Orff)
Michael McDonald Sweet freedom
Michael McDonald & Ruth Pointer On my own
Michael McDonald & Kenny Loggins What a Fool Believes
Michael McDonald Keep forgettin´
All Artists (Finale) We are family




Bildcollage Nelson Chenault:



20 Konzerte in 2015 geplant!

Großer Erfolg in den USA

Es ist vollbracht. Die Premiere der Night of the Proms in Dallas ist mehr als geglückt. Das Publikum war überraschend enthusiastisch. Eine perfekte Moderation von Carl Huybrechts, die einzigartigen Pointer Sisters als erster Act, die bombastische Natalie Choquette, ein Massenbühnensturm bei Nile Rodgers. Wo fängt man an, wo hört man auf?

In der gut gefülltem Verizon Theatre (früher NOKIA), erlebten die mit Nachos und Drinks ausgestatteten US Zuschauer einen bisher unbekannten Showmix, der von Moderator Carl mit Witz und Charme beschrieben wurde. Noch während der ersten vier klassischen Werken kamen weiterhin zahlreich beladende Zuschauer zu ihren Sitzreihen.

Spätestens aber bei den Pointer Sisters wurden die Nachos zur Seite gestellt. Beim Medley `Happiness, Slowhand´ und `Jump´ hielt es die ersten Premierengäste nicht mehr auf den Stühlen. Das Bruce Springsteen Cover `Fire´ wurde female laut mitgesungen. Beim Song `I´m so exited´ brachen zum ersten Mal die Dämme. Es wurde lautstark gefeiert...

Die besondere Eigenschaft der männlichen US Gäste ist das "Faust in die Luft" strecken bei Gefallen und das spontane Aufstehen und an die Bar gehen bei Nichtgefallen. So standen nach der Aufforderung zum Walzertanz spontan zahlreiche Boys auf und verschwanden in die Dunkelheit. Zum Glück gab es noch zahleiche Paare, welche die Chance zum schweren Walzer nutzen konnten. Es waren zum Schluss eine Vielzahl an walzenden Paaren. Chapeau Amerika!

Kenny Loggins betrat vor der Pause die Bühne und überzeugte mit einem besonderem Programm. Zur Überraschung der meisten Muisikkenner, stimmte Hr. Loggins nicht seine Hits aus dem Film Caddyshack an. Er begrüßte das Publikum mit `Conviction of the heart´, um im Anschluss seine Weihnachtshymne `Celebrate me home´ anzustimmen. Der Song zum Fest wurde zum Top3 Erlebnis des Abends. Das Publikum liebt den Song, Kenny Loggins kommt zum Publikum und in einer Art von Freestyle spielt das Orchester Schleifen, das Publikum singt und Kenny Loggins animierte.

Nun folgte ein schönes Duett mit Michael McDonald. Den Song `This is it´ haben beide Künstler gemeinsam geschrieben und er wurde mit einem Grammy ausgezeichnet. Die vergangenen Titel waren in Deutschland nie in den Top20 Charts zu finden. Dies sollte sich aber nun ändern. Kenny Loggins schnallte sich die E-Gitarre um, und zelebrierte seine Blockbusterhymnen `Dangerzone´ (Top Gun) und `Footloose´ vor der Pause. Zwei absolute Welthits in einem Medley.


In der Pause hörte man immer wieder das Wort "Awesome". Viele Besucher unterhielten sich angeregt über das erlebte neue Konzertkonzept und den überzeugenden Künstlern. Was sollte nun noch folgen?

Nach der Pause folgte der beliebte Proms Standard `Die diebische Elster´. Patrick De Smet setzte seine erste Duftmarke in den Staaten und überzeugte später mit seiner kurzweiligen Show zum `Typewriter´. John Miles ist hingegen eher unbekannt und nur eine Hand voll Menschen kannten und ehrten seinen Song `Music´. Eher die Songs `Bohemian Rhapsody´ und das Duett `Caruso´ mit Natalie Choquette nahmen die amerikanischen Zuschauer euphorisch auf.

Nile Rodgers & CHIC hatten das texanische Publikum direkt und vollkommen auf der richtigen Seite. Im wahrsten Sinne des Wortes: Nile lockte gewohnt zum Song `Good times´ seine Fans auf die Bühne. In Deutschland, Belgien und Frankreich kam vereinzelnd und freundlich animiert das Publikum auf die Bühne. Der freiheitsliebende und selbstbewusste Amerikaner nutzt diese Chance sofort. Schließlich wollten ganze Menschenschare auf die Bühne. Ein herrlicher Anblick für uns, ein versteineter Blick von Deutschland Organisator Dirk Hohmeyer.

Wir haben 2010 bei Nile Rodgers damals als Kritikpunkt aufgenommen, dass bei seinem ersten Song `I want your love´ zum Schluss einige Längen zu erkennen waren. Souverän trumpfte Mr. Rodgers während des Songs mit seiner Disco/Funk Hymne `Get lucky´ auf. In bester Grammy-Twotrackermanie wurde der Song zum Fest.

Die amerikanische Presse schrieb ausführlich über die Darbietungen von Chor und Orchster. Besonderes Augenmerk wurde auf den von Fine Fleur dargebotenen Song `Rolling in the deep´ gelegt. Chor und Orchester brachten zudem stehende Ovationen nach Carl Orffs Werk `O fortuna´ aus der Kantate Carmina Burana.

Und nun kam der Mann des Abends. Sein Name: Michael McDonald. Top Act 2014 in den USA. Alleine das Wort bei der Moderation löst Begeisterung aus. Sein Erscheinungsbild am Flügel, seine Stimme, das orchestrale Intro zu `Sweet frredom´, der Text zum Song "Shine, sweet freedom, shine your light on me...". Es folgten die Duette mit Ruth Pointer (`On my own´) und Kenny Loggins (`What a fool believes´). Das Publikum blieb zum ersten Mal sitzen. Man genoss die Darbietung ohne körperliche und sangestechnischen Unterstützungen. Michael McDonald selber blieb auch nur hinter seinem Flügel versteckt. So konnte leider auch keine Interaktion mit dem Publikum stattfinden.

Nach dem letzten Song `Keep forgettin´´ verabschiedete Moderator Carl Huybrechts Künstler und Publikum in die Nacht. Hinter den Kulissen war man sehr zufrieden mit der Show. Der Ticketverkauf muss gesteigert werden und der Name `Prom´ steht in Amerika wahrlich nicht für Europas große Leidenschaft. Nichtdestotrotz wird der Promstross 2015 mit geplanten 20! Konzerten in den Staaten von Amerika zurück erwartet. Erste namhafte Künstler werden bereits gehandelt...

Fotos, Kommentare, Presse, Setlist - siehe: Chronik 2014 USA

Nelson Chenault





Missionswerk Proms

Fanpage live aus den Staaten

Albert & Stephan von der Fanpage sind 10 Tage vor der Premiere in Kanada & den USA unterwegs. Als Proms Botschafter werden sie die Kultur der Night of the Proms in Toronto, Buffalo, Pittsburgh, Cleveland, Sandusky, Detroit, Ann Arbor und Chicago etablieren. Lest nun alles über das Missionswerk und die Erlebnisse hinter den Kulissen der Proms in Dallas:

Tag 1: Erster Lagebericht aus London: Wir haben den Anschlussflug in London verpasst (Thanks BA), Notübernachtung in London, und keine Koffer. im Hyde Park wird Earth Wind & Fire mit Orchester bei der "Proms in the Park" Veranstaltung im Herbst 2014 auftreten. Nach Kylie Minogue, Bryan Ferry und Barry Mannilow ein weiterer Top Act für U.K.

Tag 2: Mit Air Canada ging es nun nach Toronto. Überraschung am Flughafen, die Koffer sind nicht mitgeflogen (Thanks BA). Somit sind auch die Promsutensilien für den Kultur Feldzug nicht zur Hand. Nun werden wir mit Worten die Proms in Kanada bekanntmachen. Eine geeignete Konzertarena haben wir auch schon gefunden. Direkt neben dem bekannten CN Tower ist das Rogers Centre (Konzerte 10.000 bis 55.000 Plätze).

Tag 3: Wir betreten den amerikanischen Boden über die Rainbow Bridge bei den Niagara Fällen. Ein beeindruckender Moment

Wir sind übrigens Albert & Stephan - auf dem Pilgerweg zur Premiere der Night of the Proms in Dallas. Unsere Koffer bleiben verschollen...

Tag 5: Über Buffalo verlassen wir den Eriesee und fahren zur Metropole von Pennsylvania. Die Stadt heißt Pittsburgh und ist ziemlich europäisch. Viele deutsche Namen und gutes deutsches Bier im 'Hofbräuhaus'. Auch belgisches Bier wird angeboten. Herr Heinz (Heinz Ketchup) hat sein Imperium in Pittsburgh gegründet. Heute Abend soll Chaka Khan ein Konzert in der Heinz Hall geben. Status Koffer: irgendwo...

Tag 6: Der erste Höhepunkt steht an: CEDAR POINT. Wem dies nicht viel sagt, sollte einmal ausführlich googlen. Wir sind im größten Coasterpark der Welt.Viel deutsches Know-how aus München steckt in den meist neueren Anlagen von Werner Stengel & seinem Team

Hier wird man mit fast 200 km/h in 4 Sekunden auf 120 Meter geschossen, oder aus 95 Meter mit 150 km/St in die Millenium Force zum Auslauf geschickt. Ein Wahnsinn.... Freuen uns sehr auf die Proms Premiere. Song unserer Fahrt: 'Sweet Freedom' von Michael McDonald. Noch 6 Tage...

Es hält sich hartnäckig das Gerücht, dass ehemalige Mitglieder der 'Peanuts' auf der Promsbühne 2014/2015 stehen sollen. Wir haben ein Foto von den Proben zum Songs 'Happy' aufgenommen.

Tag 7: Detroit ist eine am Boden liegende, insolvente Stadt. Milliardäre wollen die Stadt retten und neues, wirtschaftliches Leben ermöglichen. Die Stadt beginnt wieder zu atmen und im Zentrum ist der Aufbruch spürbar.

Michael Bolton wird zum Konzert in der legendären Music Hall von Detroit erwartet. Ein sympathischer Kandidat für die Proms? Zudem haben wir das ehemalign Studio von Motown Music besichtigt. Ein Meilenstein der Musikgeschichte.John Miles kennt hier niemand. Auch der Song 'Music' ist vollkommen unbekannt. Bei Black & White beiderseits.

Zum guten Schluss haben wir uns noch das größte Stadion der USA angeschaut. Es fasst bis zu 114.000 Zuschauer und wäre perfekt für die Proms 2017 ;-) Das Stadion ist von 1927 und vergleichbar mit dem Olympiastadion in München. Es wurde in die Tiefe gebaut und ist daher nicht besonders hoch. Das Collegeteam (!) der University of Michigan spielt dort im American Football

Tag 8: "My Kind of town..." Chicago ist awesome. Die drittgrößte Stadt hat uns mit einer reißenden Fussballshow im Millenium Park überrascht. Einen Tag später gab es Mittags ein Klassikkonzert von Schubert. Amazing!

Ein schönes Konzert zur Einstimmung auf die Proms. Übrigens wird mit zwei Acts in Amerika für die Proms Shows im Herbst/Winter gesprochen. Mehr Informationen in Jans Blog übersetzt von Wiebke Conrad (siehe oben im Reiter BLOG).

Wer kennt folgenden Brunnen?

Es ist der Brunnen aus der TV Sitcom "Eine schrecklich nette Familie" mit dem bekannten Intro gesungen von Frank Sinatra. Der Sommerhit in den Staaten ist der Song 'Summer' von DJ Calvin Harris. Ansonsten hört man im Radio viel Doobie Brothers zum 'Fathers Day' und auch Cutting Crew und Chrissie Hynde wird gerne gespielt. Billy Idol erlebt seinen dritten Frühling mit neuem Longplayer und Buch.

Morgen brechen wir von Chicago zum Konzert nach Dallas auf. Wir stoßen auf den belgischen Proms Clan und Treffen Dirk und Lukas Hohmeyer im Hotel. Es geht los, die Spannung steigt...Status Koffer: Beide Koffer sind in Toronto eingetroffen und fliegen Morgen zurück nach Frankfurt. Wir steigen Morgen mit drei Plastiktüten in den Flieger gen Dallas.

Tag 9: Mit ordentlich Verspätung sind wir in Dallas gelandet. Das Promshotel und die Premierenhalle (Verizon Theatre), liegen nur wenige Minuten vom Flughafen.

Nach 10 Stunden Probe kehrte das Orchester und die Künstler ins Hotel zurück. In der Bar gab es ein erstes Treffen mit Robert Groslot, Els Weckx, Lukas und Dirk Hohmeyer und US Veranstalter Paul Emery. Eine absolute Lichtgestalt!

Tag 10: Es ist vollbracht. Die Premiere in Dallas ist mehr als geglückt. Das Publikum war überraschend enthusiastisch. Eine perfekte Moderation von Carl, die einzigartigen Pointer Sisters als erster Act, die bombastische Natalie Choquette, ein Massenbühnensturm bei Nile Rodgers. Wo fängt man an, wo hört man auf. Und wir haben noch nicht von Kenny Loggins oder Michael McDonald gesprochen. Es war awesome. Nicht nur für uns, sondern für das texanische Publikum der Premierennacht. Einige Höhepunkte kurz: Das Wort "Michael McDonald" wird gefeiert, die Songs 'Fire' und 'I'm so Exited' von den Pointer Sisters, Nile Rodgers ' Get Lucky' twotracker beim Song ' i want your love', Kenny Loggins mit seiner für europäische Verhältnisse unbekanntem Song ''Celebrate me home" Gänsehaut pur, seine Megaerfolge 'Dangerzone' und 'Footloose'. Wenn es überhaupt einen Kritikpunkt geben darf; ist die Klassik im ersten Teil mit langem und schwierigem Walzer (Donau) oder auch die lange 5. von Beethoven zu nennen. Ein "einfacher" Walzer plus gekürzte 5. wären für das unruhig werdende Publikum eine Lösung.

Es ist nun 3:33 (10:30 in Deutschland & Belgien). Wir sind K.O. und glücklich dabei gewesen zu sein. Am Sonntag folgen weitere Erlebnisse, die Setlist und Fotos. Wir steigen in wenigen Stunden in den Flieger nach Frankfurt. Danke Proms!

Forum


Lust auf einen eigenen Kommentar? Hier geht es zum Forum


^ nach oben ^


Nelson Chenault