2010 Belgien



Die Premiere in Antwerpen (Fotos Wiebke)



Belgien 2010:

JOHN FOGERTY
GRACE JONES
CULTURE CLUB vocalist BOY GEORGE
GOLDEN EARRING vocalist BARRY HAY
CHARLIE SIEM (Violine)
JOHN MILES



Setlist:

Künstler Titel  
     
Il Novecento & Fine Fleur Overtüre Belgien/NL 2010 2010
Il Novecento An der schönen blauen Donau (Strauss) 1867
Charlie Siem Caprice 1 (Paganini) 1820
Charlie Siem Presto aus `Der Sommer´ (Vivaldi) 1725
Boy George Victims 1983
Boy George Do you really want to hurt me 1982
Il Novecento Overtüre Abu Hassan (von Weber) 1811
Grace Jones Williams´ blood 2008
Il Novecento & Fine Fleur Hochzeitsmarsch (Mendelsohn) 1826
Charlie Siem Caprice op. 10 n°5 "Alla saltarella" (Wieniawski)  
Charlie Siem Estrellita (Ponce) 1912
John Miles & Charlie Siem Mack The Knife (Dreigroschenoper) 1928
Grace Jones I´ve seen that face before 1981
Il Novecento Capriccio Italiano (Tschaikowski) 1880
John Miles Music 1976
Grace Jones & John Miles La vie en rose 1946
     
Pause    
     
Il Novecento Die Italienerin in Algier (Rossini) 1813
John Miles The show must go on 1991
Barry Hay (Golden Earring) Radar love 1973
Barry Hay (Golden Earring) When the lady smiles 1984
Charlie Siem & P. De Smet Csardas (Monti) 1904
Boy George & Charlie Siem Karma Chamaleon 1983
Boy George Always on my mind 1971
Grace Jones Slave to the rythm 1985
Il Novecento Harry Potter Suite (Williams) 2002
John Fogerty Bad moon rising 1969
John Fogerty Down on the corner 1969
John Fogerty Long as I can see the light 1970
John Fogerty Don´t you wish it was true 2007
John Fogerty Have you ever seen the rain 1970
John Fogerty Rockin´ all over the world 1975
Il Novecento & Fine Fleur Land of hope and glory (Elgar) 1907
John Fogerty & All Artists (Finale) Proud Mary 1969


Durchschnittsjahr aller Lieder: 1937
Durchschnittsjahr Pop/Rock: 1976
Durchschnittliche Single-Hit Notierung: Platz 42 (Deutschland)
Verhältnis Pop/Rock vs Rest: 62%/38%

Top 10 Hits: 7
Top 10 Hits: Do you really want to hurt me 1, Radar love 5, Music 10, Karma Chamaleon 2, Slave to the rythm 4, Down on the corner 2, Bad moon rising 8, Proud Mary 4

TOPSTAR 2010: John Fogerty
Sympathieträger/Persönlichkeit 2010: Barry Hay!/Charlie Siem



Allgemeine Kommentare zur Show:



Charlie Siem wurde vergöttert. Boy George hat leider nicht mehr die Stimme (erster Teil flop/zweiter Teil o.k.). Grace Jones verzaubert. Überraschungsgast Barry Hay wurde stark umjubelt. Zu ruhiger erster Teil mit vielen neuen klassischnen Werken und leider vielen milden Songs der Künstler. John Miles glänzt mit Swing & Rock! Schöne Filmmusik! Wunderbare Arrangements (Boy George, Overtüre) John Fogerty erobert mit seinen letzten drei von sechs Hits die Herzen vom Publikum.

Und nun der ausführliche Kommentar plus Bilder und Filme zu jedem einzelnen Künstler:



John Fogerty

© Wiebke




Der Kommentar zu John Fogerty:

Wer die Musik von John Fogerty und CCR mag, der kommt zum Schluss der Show auf seine Kosten. Ganze 7 Songs bietet John Fogerty PERFEKT mit Orchester dar. Er wirkt locker und souverän und spielt mit dem Publikum. Obwohl er wenig Erfahrungen mit Orchesterbegleitung hat ist bereits die Premiere außergewöhnlich perfekt. Fogerty und Il Novecento halten sich strikt an die Absprachen.

Wer hingegen nur `Proud Mary´ und `Rockin´ all over the world´ kennt, nicht auf den Country/Rock-Stil steht, der hat eine lange Wartezeit bis zum Finale (Gruß an Dani & Albert). Die Songs `Don´t you wish´, `Bad Moon rising´ oder `Long as I can see the light´ ziehen sich für Nicht-Fans wie Kaugummi.

Nichtsdestotrotz ist John Fogerty der uneingeschränkte Superstar des Abends. (Wer es mag!)





Grace Jones

© Bart Henseler & Wiebke




Der Kommentar zu Grace Jones:

Grace Jones ist und bleibt eine Diva. Ob sie nun zu den Proben kommt oder eben nicht. Sie entscheidet es selber. Ihre drei Costumiers stehen bereit, die Grande Dame nach jedem Song aufwendig umzustylen.

Auf der Bühne ist Grace Jones PERFEKT: Visuell und stimmlich beeindruckt sie vollkommen!

Sie unterhält das Publikum mit ihrem neuen Song `Williams´ blood´, mit Klassikern `La vie en rose´ oder dem Welthit `Slave to the rhythm´. Leider ist der Sampler bei `I´ve seen that face before´ (bekannt aus dem Film Frantic) zu leise eingestellt gewesen.

Grace Jones würde auch den Shows in Deutschland gut stehen. Aber wie u.a. seit Friedrich Dürrenmatt bekannt, ist das Reisen mit Diven einer Odyssee gleichzusetzen. Schade!





Boy George

© Bart Henseler




Der Kommentar zu Boy George:

Leider hat Boy George nicht mehr die Stimme für seine großen Hits von Culture Club. Bei seinem ersten Song sollte man sich lieber die Ohren zu halten. Dabei ist das Arrangement von Flügel/Orchester und Band ein Ohrenschmaus. Nur die Vocal-Leistung wirkt wie eine Kreissäge. Dies ist sehr schade!!!

Nach dem Tiefpunkt des ersten Songs konnte Boy George seinen größten Klassiker anspielen. Mit Hilfe des Publikums wurde `Do you really want to hurt me´ zu einer halbwegs! passable Darbietung.

Im zweiten Teil wurden seine gesanglichen Schwächen mit Unterstützung von Charlie Siem, Gitarristen, und Backgroundsängerinnen ausgleichen. Ein sehr gut gemeinte Darbietung von `Karma Chamaleon´. Lagerfeuerromantik ohne Orchester und Schlagzeug.

Beim letzten Stück wurde gar kein Werk mehr von ihm oder Culture Club vorgetragen. Ein leicht zu singender Welthit sollte es sein. Schade für die erwarteten Perlen wie `Time´, `Church of the Poison Mind´, `Everything I Own´ oder `It's a Miracle´, die es leider nicht gab. Aber so konnte er noch einmal halbwegs glänzen...

Boy George ist sehr symphatisch. Man spürt sein Interesse an den Proms, er fühlt sich augenscheinlich wohl auf der Bühne und liebt die orchestrale Bearbeitung seiner Songs. Wenn doch nur seine Stimme noch da wäre!

(Anmerkung: Die Stimme von Boy George hat sich im Laufe der Tournee deutlich gebessert. In Holland und Deutschland wurden die Songs sehr gut dargeboten!)





Barry Hay

© Wiebke




Der Kommentar zu Barry Hay:

Er kam, sah und siegte. Der Überraschungsgast in Belgien wurde zum Sympathie-Act des Abends. Jung und Alt lagen sich in den Armen und feierten die Hymne `Radar love´ . Auch der zweite Song `When the lady smiles´ wurde stark aufgenommen. Ein erwartet starker Act, der die bereits hohen Erwartungen mehr als erfüllen konnte. BRAVO!





Charlie Siem

© Bart Henseler & Wiebke




Der Kommentar zu Charlie Siem:

Wenn der 24 jährige Virtuose Charlie Siem nur in die Nähe vom Laufsteg kam, trampelten Mädels zwischen 20 und 40 aufgeregt zu ihm hin. Dabei wurden Mensch und Tier einfach zur Seite geschoben. Zeichen von Herzen und laute Schreie begleiteten seine Auftritte. Er ist wie David Garrett GOLD für die Show in Belgien, Holland und Deutschland!

Wir können uns freuen! (Hoffentlich gibt es in 5 Jahren mal eine nette Dame um die 20! mit Geige - wäre fair!)



John Miles

© Bart Henseler & Wiebke




Der Kommentar zu John Miles:

John Miles schafft es jedes Jahr, die richtigen Songs zu bestimmen und perfekt auf der Bühne darzubieten.

Neben `Music´ gab es zwei weitere Meilensteine der Rock- und Swing Geschichte, die bis zur Tour in Deutschland noch nicht besprochen werden sollen!

Freut Euch auf John Miles. Sein musikalischer Rucksack ist reich gepackt. Plus ein Bonbon speziell für Germany!





Fine Fleur & Electric Band

© u.a. Bart Henseler



Leendert Haaksma hatte gleich zu Anfang einen starken Auftritt. Die Overtüre ist kraftvoll und ergibt einen wunderbaren Mix aus Klassik und Rock. Die Arragements von Dominique Vanhaegenberg und Geert Keysers sind wunderbar (besonders Overtüre & Victims). Trevor Murreell spielte mit seinem neuen Equipment wieder einaml weltklasse! Patrick De Smet macht sich mit seinen Einlagen auch wieder einmal unentbehrlich! Fine Fleur zaubern so gut es der Programmablauf hergibt.




Il Novecento

© Bart Henseler



Der frischverheiratete Dirigent und Orchesterleiter Robert Groslot kann stolz auf seine ARbeit und sein Team sein. Neben leicht und wohl bekannten Klassikern wurden auch neue Werke von Rossini oder auch von Weber aufgeführt. Leider wurde das Orchester wieder auf der Bühne geteilt. So wirkt das Orchester und der Chor nur als Beiwerk!



Technik/Bühne

© Bart Henseler & Wiebke



Es ist atemberaubend was Geert Vanhout und Bjorn Tagemose auf die Bühne präsentierten. Die neue Bühne wurde technisch auch auf den neusten Stand gepimpt. Der LED- und Projektionswahn schuf eine




Fazit:


Ein wunderbares Konzert mit wieder älterem Künstlern auf der Bühne.
Die Vielfalt der Künstler machte den Abend zu einem schönen Erlebnis.









TOPS & FLOPS

+ TOPS - FLOPS
       
+ John Miles Darbietungen (alle!) - Die Stimme von Boy George
+ Radar Love von Barry Hay - zu viel Klassik im ersten Teil
+ Die Stimmung in der Halle beim Finale! - zu viele seichte Pop-Titel im ersten Teil
+ John Fogerty mit seinen 3 großen Hits - leider keine Orginalbilder zur Filmmusik
+ neue klassische Werke von Il Novecento - das Orchester ist durch den neuen Bühnenaufbau wieder getrennt. Es steht nicht mehr im Mittelpunkt!
+ Die Arrangements zur Overtüre 2010 und Victims -  
+ Starke Show von Grace Jones! -  
+ Schöne, frische Filmmusik -  
+ Die Licht- und Leinwandtechnik 2010. Immer wieder top und unsagbar modern! -  
+   -  








John Fogerty - Proud Mary


Grace Jones - Slave to the rythm (Proms 2010)


Charlie Siem - Saltarella (Proms 2010)


Barry Hay - Radar love


John Miles -The Show must go on


Boy George - Do you really want to hurt me


Forum


Lust auf einen eigenen Kommentar? Hier geht es zum Forum






^^ nach oben ^^



(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken